Kundgebung zum 1. Mai: Gesundheit und gute Arbeit für alle statt Profite für wenige!

Zum 1. Mai rufen wir auf zu einer Kundgebung am Leopoldplatz: Mit Gewerkschaften und Vertreter:innen aus der Pflege, dem Einzelhandel, der Bildung u.v.m. fordern wir Gesundheitsschutz und gute Arbeit für alle statt Profite für wenige! Zusätzlich wird es Musik geben. Um die Hygienebestimmungen einzuhalten, tragt bitte alle FFP2-Masken und haltet entsprechend Abstand zueinander.

Eine linke Strategie zur Bekämpfung der Corona-Pandemie?!

Onlineveranstaltung am Donnerstag, 8. April 2021 um 19:00 Uhr

Zwischen Lockdown und Öffnung, Impfstoffknappheit und Mutationen, solidarischem Handeln und Profiteuren der Krise.

Seit nun über einem Jahr prägt die COVID-19-Pandemie das Leben von Milliarden von Menschen weltweit. Trotz des Starts der Impfkampagne läuft in Deutschland aktuell die dritte Welle der Pandemie an und eine weitere Ausbreitung von ansteckenderen Mutationen des Corona-Virus ist festzustellen. Über 75.000 Menschen sind in Deutschland im Zusammenhang mit einer COVID-19 Erkrankung verstorben. In der BRD wird zwischen Verschärfungen von Lockdown-Maßnahmen und Öffnungsstrategien hin- und hergependelt, ohne dabei das Pandemiegeschehen unter Kontrolle bringen zu können.

Wir wollen uns in dieser Veranstaltung damit beschäftigen, wie eine linke Strategie des Umgangs mit der Corona-Pandemie aussehen kann. Welche Maßnahmen müssen umgesetzt werden? Was sind die sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie und ihrer Bekämpfung?

Wir wollen auch über die Verlierer und Profiteure reden. Wer ist von der Krise besonders negativ betroffen, während einige wenige durch diese sogar ihren Reichtum vergrößern konnten? Wer soll für die Kosten der Krise und ihrer sozialen Folgen bezahlen?

Letztendlich reden wir über die Zukunft. Könnte ein solidarischer Umgang mit der Pandemie auch zur Überwindung der kapitalistischen Wirtschaftsform genutzt werden?

Über diese und weitere Fragen wollen wir mit Raul Zelik, Autor und Mitglied des Bundes-Parteivorstandes Die LINKE, sprechen und gemeinsam diskutieren.

Online: videokonferenz.die-linke.de

150 Jahre Widerstand gegen §218

Aufgrund der Coronapandemie findet die Veranstaltung online bei Big Blue Button statt: https://videokonferenz.die-linke.de/b/bet-n2t-cm2

Seit 150 Jahren wird durch den §218 Schwangerschaftsabbruch in Deutschland unter Strafe gestellt. Ungewollt Schwangere werden bevormundet und Frauen wird das Recht auf körperliche und sexuelle Selbstbestimmung genommen.

Grafitti: MEIN KÖRPER GEHÖRT MIR!, Photo cc-by-sa, Ithmus, https://flickr.com/photos/66944824@N05

Die AfD hetzt zusammen mit christlichen Fundis gegen Schwangerschaftsabbruch und sexuelle Vielfalt, verbreitet reaktionäre Frauen- sowie Familienbilder und predigt die „weibliche Unterordnung“.

Doch seitdem der § 218 existiert gibt es auch Widerstand dagegen. In Irland und Argentinien haben Massenproteste in den letzten Jahren erkämpft, Schwangerschaftsabbruch zu legalisieren. Aktuell demonstrieren in Polen tausende von Menschen gegen eine Gesetzesverschärfung, die Schwangerschaftsabbrüche quasi unter ein Total-Verbot stellt. Und hier in Deutschland stellen sich Aktivist*innen seit Jahren dem sogenannten „Marsch für das Leben“ entgegen.

In unserer Veranstaltung wollen wir informieren und diskutieren:

  • Wie ist der §218 entstanden, was ist seine Funktion und wie hängt er mit Frauenunterdrückung zusammen?
  • Warum ist das Recht auf Schwangerschaftsabbruch eine Klassenfrage?
  • Wie sieht die aktuelle Situation in Polen aus?
  • Wie können wir über unser eigenes Leben, unseren Körper und unsere Sexualität selbst bestimmen?

Mit uns diskutieren:
Rosemarie Nünning, (Die Linke.Kreuzberg, aktiv im Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung)
Alicja Flisak (KoKreis Bündnis für sexuelle Selbst-bestimmung, Mitglied der polnischen Gruppe CoLiberation)

Donnerstag, den 11. März 2021, um 19 Uhr.

Rechte Strukturen in der Polizei

Online-Veranstaltung

In wenigen Wochen werden mehrere rechte Chatgruppen innerhalb der Polizei bekannt. Polizist*innen hetzen gegen Muslime und Geflüchtete, haben Gewaltfantasien. Gleichzeitig zieht der sogenannte „NSU 2.0“ persönliche Informationen seiner Opfer aus Polizeicomputern. Alles Einzelfälle? Oder hat die deutsche Polizei ein systemisches Rassismus-Problem? Wie ist die Lage in Berlin? Und wenn ja, wie ist dieses Problem zu lösen?

Um diese Fragen zu beantworten, lädt DIE LINKE. Basisorganisation Wedding euch am Mittwoch, den 18. November um 19 Uhr zu der Online Veranstaltung „Rechte Strukturen in der Polizei“ ein.

Es sprechen:

  • Der Neuköllner Ferat Ali Kocak ist Stellvertretender Sprecher der LINKEN in Neukölln und aktiv in unterschiedlichen antirassistischen Bündnissen. Die Polizei hatte es verweigert, ihn vor einem rechten Anschlag, der auch seine Familie gefährdete, zu warnen.
  • Claudia von Gélieu ist Betroffene rechten Terrors in Neukölln, erlitt im Februar 2017 einen Brandanschlag auf ihr Auto Sie ist Mitglied des VVN-BDA und politisch aktiv in der Antifa-Galerie Olga Benario in Neukölln und der Initiative „Rudow empört sich. Gemeinsam für Respekt und Vielfalt“. Als Politikwissenschaftlerin beschäftigt sie sich mit Frauengeschichtsforschung und -vermittlung bei Frauentouren.
  • Alexander Bosch ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Er promoviert über rechte Tendenzen bei der Polizei. Außerdem hat er als Fachreferent für Antirassismus bei Amnesty International gearbeitet.

Dies ist die erste Veranstaltung in einer Reihe über Polizei(-Kritik) und linke Alternativen. Weitere Informationen über kommende Veranstaltungen findet Ihr auf www.linkstreff.de und auf unserer Facebook-Seite.

Wie weiter in den USA? Ausgang der US-Wahlen und seine Folgen

Online-Veranstaltung

Nachdem der Demokrat Joe Biden nun auch den Staat Pennsylvania für sich gewinnen konnte, ist es sicher: Biden wird der 46. US-Präsident, Kamala Harris wird die erste schwarze Frau als Vizepräsidentin. Grund zum Feiern – damit ist die vierjährige Präsidentschaft des rassistischen und sexistischen Multimilliardärs Donald Trump beendet. Doch wird jetzt alles besser? Was können wir von Joe Biden und Kamala Harris erwarten? Progressive und radikal-soziale Politik wird es wohl nicht werden. Auch Friedenspolitik und konsequenter Klimaschutz sind unwahrscheinlich. Nicht nur, dass Biden fester Bestandteil des neoliberalen Establishments ist, zusätzlich könnte der Senat – abhängig von einer Stichwahl im Januar – republikanisch dominiert sein. Selbst wenn Biden also linke Politik machen wollte, so können die Republikaner*innen im Senat diese blockieren.

Mit unserem Gastreferenten Loren Balhorn, Redakteur des Jacobin Magazins, wollen wir am Donnerstag, den 12. November 2020, diskutieren, welche Auswirkungen diese Wahl auf die politische Entwicklung in den USA und die Weltpolitik hat.

Weitere Informationen über kommende Veranstaltungen findet Ihr auf www.linkstreff.de und auf unserer Facebook-Seite.

Karstadt in der Müllerstraße im Wedding bleibt – auf Kosten von Beschäftigten und Stadt

Wir freuen uns, dass der Kampf um den Erhalt des Kaufhauses Karstadt am Leopoldplatz erfolgreich war. Wir wissen, wie wichtig das Kaufhaus für den Kiez und vor allen Dingen auch die Stellen für die Beschäftigten sind. Aber die Freude ist nur gedämpft, da wir klar erkennen müssen, dass die Beschäftigten gezwungen wurden, harte Einschnitte für die Rettung des Kaufhauses in Kauf zu nehmen. Vielen Kolleginnen und Kollegen wurde bereits gekündigt, diese Kündigungen müssen noch zurückgenommen werden. Es ist noch nicht klar, welche konkreten Einschnitte die Beschäftigten hinnehmen müssen, ob es generell zu einer Lohnabsenkung kommt, ob es weniger Urlaubstage gibt oder ob Weihnachts- und Urlaubsgeld komplett wegfallen. Es handelt sich im Wedding auch nur um eine Gnadenfrist für drei Jahre.

Es ist völlig unklar, ob das Ganze in drei Jahren nicht genauso wieder von vorne beginnt. Und nicht nur die Kolleginnen und Kollegen bei Karstadt Galeria Kaufhof wurden vom Eigentümer der Signa Holding regelrecht erpresst, auch das Land Berlin, die Berliner Landespolitik und die Koalition haben sich erpressen und durch die Drohung des Arbeitsplatzverlustes und der „Entwertung“ der Kieze beeindrucken lassen und der Signa Holding weitere Zugeständnisse – beispielsweise bezüglich des Neubaus am Hermannplatz – gemacht. Es ist eine typische Entwicklung für die kapitalistische Gesellschaft, tausende Male durchexerziert, dass mit der Drohung des Arbeitsplatzverlustes die Politik erpressbar und so die Interessen großer Investoren durchgedrückt werden. Aus diesen und vielen weiteren Gründen ist klar, dass das kapitalistische Wirtschaftssystem grundlegender Erneuerung und Veränderung bedarf. Die Produktion für den Profit muss einer Produktion für die Bedürfnisse weichen!

Keine Zerschlagung und Privatisierung der Berliner S-Bahn!

Beschluss der LINKEN. BO Wedding vom 26.03.2020:

Die Corona-Krise und die drohende Überlastung des Gesundheitssystems offenbaren: Eine funktionierende öffentliche Daseinsvorsorge ist unabdingbar.

Der Berliner Senat hat am 12. November 2019 Eckpunkte zur Vergabe von S-Bahn-Strecken in Berlin beschlossen. Danach sollen etwa zwei Drittel des Netzes ausgeschrieben werden. Deutsche und internationale Anbieter sollen sich demnach bewerben können, um verschiedene Teile des Netzes künftig zu betreiben.

Das Ausschreibungsverfahren wird erfahrungsgemäß eine Privatisierung bedeuten, was mit erheblichen Nachteilen für die Nutzerinnen und Nutzer sowie die Beschäftigten der S-Bahn verbunden sein wird. Durch unterschiedliche Betreiber der S-Bahn-Strecken droht Chaos durch fehlende Abstimmung. Außerdem steht zu befürchten, dass im Konkurrenzkampf die neuen Betreiber versuchen werden, notwendige Investitionen zu vernachlässigen, Löhne zu drücken, Personal einzusparen und Sozialstandards zu unterlaufen. Um einen ökologischen und sozial gerechten Beitrag gegen den Klimawandel zu leisten, benötigen wir einen massiven Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs und eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen für Beschäftigte.

Das Ausschreibungsverfahren ist aber nicht alternativlos. Die LINKE. BO Wedding wendet sich entschieden gegen die drohende Zerschlagung und Privatisierung der Berliner S-Bahn. Wir fordern den sofortigen Abbruch bzw. das Zurückziehen des geplanten Ausschreibungsverfahrens.

Gemeinsam mit anderen Bündnispartnern werden wir uns u.a. im Rahmen des Aktionsbündnisses „Eine S-Bahn für Alle“ organisieren, um den laufenden Ausschreibungsprozess zu skandalisieren und zu stoppen.

Privatisierung und Zerschlagung der Berliner S-Bahn stoppen!

Privatisierung und Zerschlagung der S-Bahn stoppen

Ohne große mediale Öffentlichkeit hat der Berliner Senat am 12. November 2019 Eckpunkte zur Vergabe von S-Bahn-Strecken in Berlin beschlossen. Danach sollen etwa zwei Drittel des Netzes ausgeschrieben werden, deutsche und internationale Anbieter können sich als potentielle Betreiber von Teilstrecken bewerben. Das Projekt wird maßgeblich von der Grünen Verkehrssenatorin Regine Günther vorangetrieben. SPD und LINKE in Berlin tragen die aktuelle Ausschreibung trotz Bedenken mit. Durch die Ausschreibung kann es zu gravierenden Verschlechterungen für die Nutzer_innen und die Beschäftigten kommen. Darüber hinaus bedeutet sie einen Rückschritt in Sachen Klimagerechtigkeit: Was wir brauchen ist ein massiver Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs und eine demokratisch kontrollierte öffentliche Daseinsvorsorge statt Wettbewerb auf der S-Bahn-Schiene.

Gegen die drohende Privatisierung und Zerschlag der Berliner S-Bahn formierte sich Widerstand. Das Aktionsbündnis „Eine-S-Bahn-für-alle“ setzt sich dafür ein, die Ausschreibung zu verhindern und zeigt auf, dass es Alternativen zur derzeitigen Ausschreibung gibt. Am Bündnis sind verschiedene Akteur_innen beteiligt wie Gewerkschafter_innen der EVG und GDL, Students for Future, Gemeingut in BürgerInnenhand und verschiedene Basisorganisationen und Bezirksverbände der LINKEN. Berlin.

Bei unserer Veranstaltung möchten wir mit euch die Problematik der geplanten Ausschreibung der Berliner S-Bahn diskutieren. Dazu haben wir Ludwig Lindner (LINKE. Neuköln), Selma Schuches (Students for Future) und Uwe Krug (GDL) für einen Input eingeladen. Folgende Fragen werden thematisiert werden: Was hat es mit dem Ausschreibungsprozess auf sich? Welche Probleme bringt die Ausschreibung, wenn sie durchgeführt wird? Außerdem möchten wir gemeinsam diskutieren, welche Handlungsmöglichkeiten wir haben, um die Privatisierung und Zerschlagung der S-Bahn zu verhindern.

Die Veranstaltung ist öffentlich und findet als Video-Veranstaltung online statt.

Link zum Beitritt:

https://us02web.zoom.us/j/84222253854

Meeting ID: 842 2225 3854

Einwahl per Telefon:

+49 30 5679 5800 Germany

+49 695 050 2596 Germany

+49 69 7104 9922 Germany

Das Passwort wird noch veröffentlicht, auf facebook:

https://www.facebook.com/events/295586551430532/

oder ihr erhaltet es auf Anfrage per E-Mail an:

solidaritaet@linkstreff.de