Haustürgespräche und Stadtteilarbeit

Was brennt den Leuten im Kiez unter den Nägeln? Welche politischen Fragen sind in ihrer jeweiligen Situation relevant? Wo müssen wir folglich ansetzten, wenn wir die Menschen im Stadtteil für linke Politik mobilisieren möchten?

© El Grafo / CC-BY-SA-4.0

Haustürgespräche sind ein starkes Werkzeug, um Antworten auf diese Fragen zu erhalten. Im Vordergrund steht zunächst einmal das Zuhören. Es zeigte sich, dass sich die Anwendung der Methode sich positiv auf die Wahlergebnisse der Linken in entsprechenden Bezirken auswirkte. Uns geht es jedoch um mehr als Wahlergebnisse.

Haustürgespräche können – neben anderen Aktionsformen – Teil einer aktivierenden Stadteilarbeit sein, bei der wir ein Bündnis mit dem Alltagsverstand eingehen. Dies wirkt der weit verbreiteten Erfahrung entgegen, Politik sei etwas „Abgehobenes“, mit dem ich nichts zu tun habe. Sie kann einen beidseitigen Lernprozess anregen, bei dem politisch Aktive mehr über die Lebenssituation die konkreten Anliegen der Menschen im Stadtteil erfahren und diese wiederum neue Handlungsmöglichkeiten aufgezeigt bekommen können.

Diesen Donnerstag, 27.09.2018, 19Uhr, im Linkstreff, Malplaquetstraße 12, 13347 Berlin

 

 

Unheimlich sicher?

Am Donnerstag sprechen wir mit Markus Bernhardt im Linkstreff über die aktuellen Verschärfungen der Polizeigesetze in Deutschland. Markus ist freier Journalist zum Bereich Innenpolitik und schreibt unter anderem für die Junge Welt.

Festnahme einer Teilnehmerin des Aktionsbündnisses »Ende Gelände« in Kerpen, Nordrhein-Westfalen (5.11.2017)
Foto: Henning Kaiser/dpa/dpa-Bildfunk

Wo? Linkstreff, Malplaquetstraße 12, 13347 Berlin
Wann? Donnerstag, 30.08.2018, 19Uhr
Für wen? Alle Interessierten!

Neu im Wedding: Vorkaufsrecht vor Immobilienprofit

AmMa65_FotoHausEndlich sollen auch die Weddinger Mieter in Milieuschutzgebieten stärker vor Verdrängung geschützt werden. Erstmalig kann jetzt in Mitte das Vorkaufsrecht der Bezirke angewendet werden. Nachdem es in Friedrichshain-Kreuzberg und Neukölln gut geklappt hat, wird  auch der Bezirk Mitte die Chance erhalten,  ein Mietshaus zu kaufen, bevor es an einen Großinvestor geht. Es geht um das Eckhaus Amsterdamer Straße 14/ Malplaquetstraße 25, das stark sanierungsbedürftig ist.  „Neu im Wedding: Vorkaufsrecht vor Immobilienprofit“ weiterlesen

Neujahrsgruß

 

Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde,

auf diesem Wege wünschen wir Euch einen angenehmen Jahreswechsel und einen guten Start ins neue Jahr. Wir können für das Jahr 2017 auf eine erfolgreiche politische und gesellschaftliche Arbeit zurückblicken.  Wir bedanken uns für Eure Mitarbeit und Solidarität. Wir hoffen, daß das Jahr 2018 einen ebenso erfolgreichen Verlauf nimmt.

Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde,

wir wünschen Euch für das neue Jahr Gesundheit, Mut, Kraft, sowie Erfolg im privaten als auch im beruflichen Leben.

Mit sozialistischen Grüßen

für die BO Wedding

Winne und Thomas

 

„Einstürzende Altbauten“ in der Weddinger Burgsdorfstraße

_DSC0420Steine und Putz bröckeln zurzeit aus dem obersten Stockwerk des Hauses Burgsdorfstraße 1, direkt neben der Berliner SPD-Zentrale in der Müller-/Ecke Burgsdorfstraße im Wedding, weil die gegenwärtige Eigentümerin das Gebäude seit 15 Jahren total verkommen lässt.
Bezirksstadtrat Ephraim Gothe informierte im Oktober darüber, dass es der Verwaltung seit über zehn Jahren nicht gelungen ist, die Eigentümerin zur Instandsetzung zu bewegen. Die Mieter sind nach und nach ausgezogen, anscheinend hat sich keiner gewehrt. Inzwischen musste (zunächst auf Kosten des Bezirksamts) ein Schutztunnel für die Passanten gebaut werden. „„Einstürzende Altbauten“ in der Weddinger Burgsdorfstraße“ weiterlesen

Mietenexplosion endlich begrenzen

Tobias Schulze, MdA
Tobias Schulze, MdA

Mitte, Wedding, Tiergarten – unsere Kieze im Bezirk sind zu einem Brennpunkt der Mietenexplosion geworden. Eine Studie ergab, dass im vergangenen Jahr nirgendwo so viele Immobilien verkauft wurden, wie im Wedding. Im Hintergrund steht die Spekulation auf schnelle und hohe Renditen – über weitere Preissteigerungen, aber vor allem über steigende Mieten. Und so überrascht nicht, dass das Brunnenviertel laut einer anderen Studie, der Ort mit den am schnellsten steigenden Mieten ist. Auf der Strecke bleibt, wer diese Mieten nicht zahlen kann – also die große Mehrheit der Menschen in unserem Bezirk. Wir erleben einen regelrechten Krieg gegen Mieterinnen und Mieter. Die Waffen in diesem Krieg heißen etwa Modernisierungsumlage, Luxussanierung, Eigenbedarfsklage, Umwandlung in Eigentum. „Mietenexplosion endlich begrenzen“ weiterlesen

Politik- und Kunstaktionen auf dem ehemaligen Güterbahnhof Moabit

ZKU_von_obenAuf dem Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs Moabit zwischen Westhafen und Beusselstraße hat sich das „Zentrum für Kunst und Urbanistik“ (ZK/U) in der Siemensstraße 27 niedergelassen. Träger ist das Künstlerkollektiv „KUNSTrePUBLIK“ als gemeinnütziger Verein.

Ist denn ein alter Güterbahnhof überhaupt noch zu irgendwas Sinnvollem zu gebrauchen? Eine Künstlergruppe hat es jetzt vorgemacht: Unterstützt von der Stiftung der Deutschen Klassenlotterie wurde der Moabiter Güterbahnhof komplett instandgesetzt. Einerseits dient er jetzt als Plattform für Experiment und Diskussion und andererseits wurde er zu 13 Atelierwohnungen für 2 bis 8 monatige Aufenthalte für Künstler, Stadtforscher und andere Aktive ausgebaut. Denn hier sollen die unterschiedlichsten Projekt-Präsentationen, Ausstellungen, Foren und Konferenzen stattfinden. „Politik- und Kunstaktionen auf dem ehemaligen Güterbahnhof Moabit“ weiterlesen

Stellungnahme zu Räumung der Volksbühne

„Hol Dir die Stadt zurück“ – bleibt ein harter Kampf. Mit der polizeilichen Räumung der Volksbühne wurde der Versuch vereitelt, einer eventlastigen Theaterszene, wie sie der neue Intendent Chris Dercon etablieren will, eine kapitalismuskritische Position entgegenzusetzen. Aktionen, die sowohl der Profitlogik als auch dem uniformierten Kulturbild des Neoliberalismus widersprechen, werden von unseren Regierungen bekämpft, notfalls mit Gewalt!
Ziel der Besetzung der Volksbühne war es, denen eine Stimme zu geben, die im neuen hippen Berlin nichts zu sagen haben und in prekären Zuständen leben. Und dafür ist es lange an der Zeit! Solidarität mit denen, die die Volksbühne besetzt hielten, um ein Zeichen gegen Gentrifizierung zu setzen! Der Kampf geht weiter.